Stärkere Umsätze bei sinkenden Kosten mit benutzerdefinierten Zielgruppen

Sie wollen genau die richtigen Leute mit Ihrer Kampagne ansprechen? Mit den benutzerdefinierten Zielgruppen von Google Ads treffen Sie, wenn gut gemacht, exakt in den Kern Ihrer gewünschten Käufergruppe, um ihren Absatz langfristig zu steigern. In unserem Blogartikel lernen Sie was benutzerdefinierte Zielgruppen sind, wie Sie sie nutzen und welche Vorteile die Funktion mit sich bringt.

Was sind benutzerdefinierte Zielgruppen?

Benutzerdefinierte Zielgruppen wurden geschaffen, um die Auslieferung von Werbeanzeigen auf Google zu präzisieren. Problematisch war zu Anfängen der Suchmaschine, dass Werbung Menschen angezeigt wurden, die nichts mit dieser anfangen konnten. Die Überschneidungen von Keywords führten so zu hohen Streuverlusten und einer entsprechenden Verschwendung von Budgets auf der einen Seite und genervten Usern auf der anderen. Google Ads sind dazu da, in einen bereits vorhandenen Bedarf einzugreifen und neben der Konkurrenz sichtbar zu werden. Wenn kein Bedarf besteht, ist die Wahrscheinlichkeit, einen Google Nutzer zu einem Käufer zu transformieren recht gering. Deswegen erdachte sich das Unternehmen aus dem Silicon Valley die Zielgruppen-Funktion, die Sie nutzen können, um Ihre Kampagne auf Maß zu schneidern und somit effektiver zu werben. Sie sind für Display-, Discovery, Gmail- und Videokampagnen verfügbar. Google sammelt dafür für Sie Informationen über seine Nutzer, bzw. Ihre potenziellen Käufer, die Sie dann wiederum für sich nutzen können, um die Anzeigen an genau die Nutzer ausspielen zu lassen, bei denen es am wahrscheinlichsten ist, dass sie dort fruchten.

Wie funktionieren benutzerdefinierte Zielgruppen bei Google Ads?

Es erfolgt durch Google eine automatische Analyse der Zielgruppe für Ihre Kampagne. Diese richtet sich an den gewählten Zielvorhaben und der verwendeten Keywords aus. Potenzielle Nutzer werden dabei unter die Lupe genommen und Ihre Kampagne wird in den Punkten Reichweite, Kaufabsicht und Leistung maschinell optimiert.

Außerdem orientiert sich Google an den Keywords, mit denen Sie den Advertising-Platzhirsch füttern. Die Suchmaschine kategorisiert seine Besucher nach den von Ihnen selbst gesuchten Wörtern bzw. Wortgruppen und teilt sie so nach Interessen ein. Wenn jemand häufig beispielsweise nach Rasierschaum, Desinfektionsmittel und Klingen sucht, dann teilt Google ihn den Nassrasierern zu und schließt ihn als Trockenrasierer aus. Doch dort beginnt die Reise erst. Es obliegt dann Ihnen, wie sie Google anweisen, die vorhandenen Daten zu nutzen. 

Ein weiterer Arm der Google Kategorisierung stellt die Analyse von Webseiten Adressen dar, die Sie Google zur Verfügung stellen können, frei nach dem Motto “Besucher, die diese Webseite besucht haben, könnten auch meine Webseite besuchen.” Wenn Sie also Google mit den Benchmark Webseiten aus Ihrer Branche füttern, weiß es schon sehr genau, mit wem es den Kampf um den Absatz aufnehmen soll. So können Sie sich hervorragend auf Linie mit der Konkurrenz bringen und von deren Bekanntheit in Ihrer Zielgruppe profitieren. 

Schritt für Schritt Anleitung Google Ads Zielgruppe einrichten & bearbeiten

1. Schritt: Öffnen SIe die Zielgruppenverwaltung

2. Schritt: Wählen Sie Display-, Discovery-, Gmail- oder Videokampagne 

3. Schritt: Klicken Sie auf Benutzerdefinierte Zielgruppen 

4. Schritt: wählen sie mit der Maus das Pluszeichen und fügen neue benutzerdefinierte Zielgruppe 

5. Schritt: benennen Sie die Zielgruppe 

6. Schritt: wählen Sie Option

7. Schritt: geben Sie Begriffe ein

8. Schritt: Speichern Sie und fahren fort

Welche Vorteile bringen benutzerdefinierte Zielgruppen mit sich?

Schwarmintelligenz der Branche nutzen und keine Käufergruppe auslassen

Wie bereits erwähnt können Sie durch die URL-Funktion der Zielgruppen bei Google Ads einfach von der Konkurrenz profitieren. Markttrends in gemeinsamen Zielgruppen werden automatisch erkannt und auch Menschen, an die vielleicht bei den Keywords nicht gedacht wurde, werden so auf ihre Seite gelangen. Man könnte von der Schwarmintelligenz der Branche sprechen, auf die Sie so einfach zurückgreifen können.

Nicht im Dschungel untergehen

Je nachdem mit wem Sie sich um die begehrten Keywords duellieren, kann es sein, dass Sie es mit einem sehr machtvollen Gegner zu tun haben. Ein junges Unternehmen, welches beispielsweise biozertifizierten Tee anbietet, wird sich kaum gegen die alteingesessenen Tee-Firmen wie Bünting mit deutlich höherem Budget durchsetzen können. Allerdings werden Sie mit einer responsiven Display-Kampagne und einer benutzerdefinierten Zielgruppe deutlich höhere Chancen haben, da auch Google ein Interesse daran hat, den Nutzern ein möglichst gutes Ergebnis zu liefern und natürlich auch Ihnen als Kunden seiner Dienstleistung Umsatz zu verschaffen. Wenn nun also die Zielgruppe und die Anzeige genau auf den Nutzer passen und sich dieser lange mit ihrer Webseite auseinandersetzt, dann wirkt sich das insgesamt positiv auf Ihre Webseite aus. 

Bares Geld sparen

Die Kosten pro Click können je nach Produkt und Branche vergleichsweise recht hoch sein. Je mehr Substitutprodukte und Konkurrenten es gibt, die auch auf der Plattform werben, desto höher der Preis. Da Google es aber gefällt, wenn es weiß, an wen genau die Anzeige ausgespielt wird, da es seinem Nutzer so ein möglichst gutes Nutzererlebnis bieten kann, sind Kampagnen mit benutzerdefinierten Zielgruppen günstiger. 

Optimale Auslieferung an passende Kunden

Die Kunst bei Google Ads besteht darin, sich in den potenziellen Kunden hineinversetzen zu können und so diejenigen voraus zu erahnen, welche am wahrscheinlichsten ist. Welche Webseiten Sie deswegen als Referenz für ihre eigene Kampagne angeben, ist in der Regel ein goldener Weg um die richtigen Menschen im richtigen Punkt des Kaufprozesses zu treffen. Die Kaufmotivation sollte schon entsprechend hoch sein, um machtvolle Anzeigen dort einsetzen zu können, wo der Absatz gemacht wird. Die Zielgruppendefinition schließt, wenn sie gut gemacht ist, Menschen aus, die zwar auch etwas mit ihren Keywords zu tun haben, aber nichts kaufen wollen. Beispielsweise können Sie als Hersteller von Rasiermessern Menschen ausschließen, die sich vornehmlich auf Webseiten rumtreiben, die Systemrasierer kaufen, aber nach Ihrem Keyword Rasierer suchen. So sparen sie wertvolle Impressionen und bares Geld ein.

Tipps und Tricks für benutzerdefinierte Zielgruppen

Tipps und Tricks für benutzerdefinierte Zielgruppen

Sie können zwar Ihre Anzeigen auch gänzlich ohne Zielgruppen ausliefern lassen, doch in der Praxis sind die benutzerdefinierten Zielgruppen eine mächtige Ergänzung zu ihren sonstigen Bemühungen bei Google Ads. Sie können dabei zwischen Beobachtung und Ausrichtung wählen. Standardmäßig wird die Ausrichtung an ihren Zielgruppen als Mittel der Wahl zum Angriff auf die Absatz Stützpunkte gewählt. Dies bedeutet, dass sich die Anzeigen an den zuvor besprochenen Zielgruppen ausrichten. Mit der Option Beobachtung werden die Anzeigen ohne Berücksichtigung der Zielgruppe ausgeliefert. Es werden lediglich die Daten zu den gewählten Zielgruppen gesammelt, die sich aber nicht auf die Anzeigenschaltung auswirken. Sie können die Daten zur Optimierung der Gebotsstrategie und anderen Kampagneneinstellungen nutzen. 

Es empfiehlt sich, Zielgruppen vorerst nur zu beobachten und ihre Kampagne mit dem Wissen, was Sie dadurch erlangen, zu optimieren. 

Zusammenfassung

Benutzerdefinierte Zielgruppen sind ein mächtiges Werkzeug, um ihren Absatz in ungeahnte Höhen zu treiben und die Kosten ihrer Werbung zu senken, indem genau die richtigen Menschen angesprochen werden. Kaufbereite Zielgruppen können so besser und effektiver erreicht und Bedürftige so zu Käufern verwandelt werden. 

Seine Zielgruppe genau zu kennen ist die Basis dafür. Allerdings bietet Google durch die Beobachtungsfunktion ein Analysetool, welches das Dickicht des Marktes lichten kann. Je genauer die Analyse, desto günstiger und effizienter die Auslieferung der Anzeigen. Das Budget kann so sinnvoller eingesetzt und die Investitionsrendite gesteigert werden.

Haben Sie Fragen oder sollen wir Ihnen bei der Steigerung Ihres Absatzes unter die Arme greifen?

Rufen Sie uns an, wenn Sie Unterstützung bei ihren Zielgruppen brauchen. Wir stehen Ihnen mit Rat, Tat und Feedback zu Ihren Kampagnen zur Verfügung. Sie haben noch keine Kampagne? Kein Problem. Wir entwerfen eine auf ihr Produkt zugeschneiderte Kampagne, die sich von selbst bezahlt.